Thermen in Belgien

Therme in Spa in Belgien

Therme in Spa in Belgien

Ölmalerei, Schokolade und Bier in großer Auswahl, aber auch Bürokratismus im Überfluss zählen zu den üblichen Klischees, die im Allgemeinen zu Belgien in Bezug gesetzt werden. Durch den Stolz und die unterschiedlichen Sprachen der Bewohner geteilt, eint das westeuropäische Land indes ein alles durchdringender Familiensinn und ein unermüdlicher Unternehmergeist. Zwar scheint das kleine Königreich auf der europäischen Bühne nur eine Nebenrolle zu spielen, jedoch übertrifft es in puncto Kunst, Geschichte, Architektur und anderen touristisch interessanten Dingen viele seiner größeren Nachbarn bei Weitem.

Belgien - Wellnessurlaub im Land der Vielfalt

Gesäumt von Frankreich, Deutschland, Luxemburg und den Niederlanden übt das kleine Land insbesondere wegen seiner Vielgestaltigkeit auf Touristen einen ganz besonderen Reiz aus. Eine attraktive Synthese aus Strand und Meer, Kultur und Städten, unendlichen Wäldern, Seen und Flüssen, Heidelandschaften und Mooren gepaart mit der Hilfsbereitschaft und der Gastfreundschaft der Belgier garantiert uneingeschränkte Urlaubsfreuden und unzählige neue Eindrücke. Der Tourismus spielt in Belgien eine nicht unwesentliche Rolle. Sehr beliebt bei den Urlaubern sind die Ferienbadeorte an der 65 Kilometer langen, sandigen Nordseeküste, zu denen beispielsweise Bredene, Oostende und Nieuwepoort zählen. Jeder einzelne dieser Badeorte hat seinen eigenen Charakter und bietet eine einzigartige Atmosphäre. Die Sandstrände fallen sanft zum Meer hin ab. Überall stehen Rettungswachen bereit, um bei Bedarf sofort einzugreifen. Die jod- und salzhaltige Luft ist eine wahre Wohltat für die Haut und schont diese mehr als die brennende Sonne an den Stränden des Mittelmeeres. Darüber hinaus finden Wellnessurlauber in Orten wie Spa, Chaudfontaine und Limelette, einem Ortsteil von Ottignies-Louvain-la-Neuve, beste Möglichkeiten zur Erholung und Entspannung.

Hafen von Lüttich - Belgien

Hafen von Lüttich - Belgien

Wellness und Kur in Belgien

Für seine geringe Größe verfügt Belgien über eine beachtliche Zahl an Kunststädten. Brüssel, Mons, Gent, Antwerpen, Lüttich - jede von ihnen ist einzigartig und lohnt einen näheren Blick. Brüssel, die Hauptstadt des Landes ist dessen politisches, wirtschaftliches und insbesondere auch kulturelles Zentrum und trägt nicht ohne Grund den Titel „Hauptstadt Europas“. Mit dem königlichen Schloss, dem im Herzen der Stadt gelegenen Grande Place, dem wunderschönen alten Rathaus und nicht zuletzt den kleinen Gassen der Altstadt, die zahlreiche Restaurant und kleine Geschäfte zu bieten haben, sollte die Metropole einen festen Platz in der Reiseplanung finden. Besonders schön ist auch Brügge, eine Stadt, die ihr Bild seit dem Mittelalter kaum geändert hat.

Thermelwasserbrunnen in Spa, Belgien

Thermalwasserbrunnen in Spa, Belgien

Unberührte Natur sowie reiche Flora und Fauna finden Erholungsuchende in den Ardennen, im Südosten Belgiens. Die hügelige Landschaft ist überzogen von ausgedehnten Laub- und Tannenwäldern und durchbrochen von vielen schnell strömenden Flüssen. Zahlreiche Wanderwege führen durch malerische, in Talsenken eingebettete Dörfer, in denen Traditionen und Folklore ebenso fortleben wie das typische Handwerk dieser Region. Burgen, Zitadellen und Festungen zeugen von der Vergangenheit des Landstriches. Zu besonderen Anlässen kehrt das Leben in die alten Gemäuer zurück, wenn neuzeitliche Ritter und ihre Landsknechte die ganze Gegend in helle Aufregung versetzen. Auch unter der Erde haben die Ardennen einiges zu bieten. Grotten wie die Tropfsteinhöhle des kleinen Dörfchens Han-sur-Lesse sind immer einen Besuch wert.

 

Spa, Geburtsort des Wellnesstourismus

Von dem am Rand der Ardennen in der Provinz Lüttich gelegenen gleichnamigen Kurort leitet sich der Terminus Spa für Wellness- und Gesundheitseinrichtungen ab. Einst traf sich in diesem Ort die Haute Voleé, um sich zu amüsieren und das Wasser aus den berühmten Heilquellen zu trinken. Noch immer zeugen Belle-Epoque-Villen und die alte Therme vom einstigen Glanz. Das erste Kasino Europas war in Spa zu finden und auch der erste Schönheitswettbewerb auf dem europäischen Kontinent fand im Jahr 1888 hier statt. Heute bietet sich Spa als Startpunkt für Wanderungen oder Paddelausflüge an. Fans des Rennsports kommen an der legendären Grand-Prix-Strecke Spa-Francorchamps auf ihre Kosten. In den Wäldern rund um das Städtchen sprudelt aus zahlreichen Quellen wie Barisart, La Sauvenière, La Géronstère oder Le Tonnelet das Heilwasser. Der römische Naturkundler und Gelehrte Plinius der Ältere erwähnte diese Gegend bereits im ersten Jahrhundert als einen Ort „wo eine berühmte Quelle sprudelt, in der Luftbläschen moussieren.“ Die kurierende Wirkung dieses Wassers verhalf Spa vom 16. Jahrhundert an zu einem Aufschwung, der bis zum Ersten Weltkrieg anhielt.

Als das „Café Europas“ bezeichnete Kaiser Joseph II. die Stadt bei seinem Besuch 1781. Zu den illustren Persönlichkeiten, die Spa im Lauf der Zeit einen Besuch abstatteten, gehörten beispielsweise Zar Peter der Große, General Wellington, Victor Hugo, Königin Christine von Schweden sowie Belgiens Königspaar Leopold II. und Marie-Henriette. Der Maler Antoine Fontane verewigte die erlauchte Kurgesellschaft auf einer monumentalen Freske, die den Namen „Das Goldene Buch“ trägt. Auch Giacomo Casanova war zu Gast in Spa. Der freizügige Venezianer hat auf dem Bild jedoch keinen Platz gefunden. Heute können sich Wellness-Urlauber in Spa auf dem Hügel Annette et Lubin in einer modernen Therme erholen, während die alte Therme an der Place Royal dem Verfall ungeachtet ihrer ramponierten Fassade trotzt. Wer aktiv werden möchte, findet in den nahe gelegenen waldigen Höhenzügen, in der für Europa einzigartigen Hochmoorlandschaft und an oder auf zahlreichen Flüssen und Seen die Möglichkeit dazu. Der Sprudel aus dem Quellen wird seit 1921 von der Firma Spa Monopole Sprudel, einem wichtigen Arbeitgeber dieser Gegend, in Flaschen abgefüllt.