Die Thermen und Heilbäder Oberitaliens

Thermenpak der Therme Meran

Thermenpark © Therme Meran Photo by Manuela Prossliner

Nicht nur die Römer wussten die Thermen Oberitaliens zu schätzen, auch heute gelten ein Wellnessurlaub oder eine Kur in einem norditalienischen Heilbad als überaus wohltuend für Körper und Seele. Zahlreiche Thermen Oberitaliens haben sich dabei auf die Behandlung verschiedener Erkrankungen spezialisiert, so dass sie bei Medizinern sehr geschätzt sind. Krankenkassen unterstützen eine Kur in den Heilbädern Norditaliens in der Regel daher finanziell, wenn die Patienten vor Therapiebeginn einen entsprechenden Antrag stellen.

Hotel in Italien buchen:

Ihr Thermen- und Kurhotel hier mit großzügigen Stornobedingungen OHNE Aufpreis in Italien buchen ...

Kur in den Heilbäder Oberitaliens

Vor allem das Euganeische Thermalbecken in Venetien, das mit seinen idyllischen Kurorten und seinen wunderschönen Thermenhotels zahlreiche Besucher anlockt, ist für sein gesundes Heilwasser und den vulkanischen Heilschlamm (Fango) berühmt. Manche der bedeutenden oberitalienischen Thermalbäder sind allerdings nicht öffentlich für Tagesgäste zugänglich, sondern halten ihre Angebote lediglich für Kurpatienten bereit. Doch in Kurorten, wie Abano, Montegrotto, Galzignano oder Battaglia, können die Gäste das gesunde Heilwasser auch in zahlreichen dort ansässigen Hotels nutzen.

Alessandria - Piazza della Bollente, Acqui terme

Alessandria - Piazza della Bollente, Acqui terme © Fototeca ENIT by Gino Cianci

Thermenurlaub in Oberitalien

Ein Thermenurlaub in Oberitalien wird deshalb von vielen Touristen so geschätzt, weil sich Entspannung und Erholung hier wunderbar mit verschiedensten Freizeitvergnügen und kulturellen Highlights kombinieren lassen. So ist beispielsweise das direkt am Gardasee gelegene Sirmione ein Eldorado für Wassersportler. Und auch die historische Altstadt von Sirmione besticht immer wieder aufs Neue. In dem seit Jahrtausenden für sein Heilwasser bekannten Acqui Terme finden die Besucher überall Spuren der Römer, während Castrocaro Terme das typische Flair eines mittelalterlichen Städtchens versprüht. Saint-Vincent im Aostatal fällt aufgrund seiner prachtvollen Gebäude und regelmäßigen kulturellen Veranstaltungen positiv auf. Gleiches gilt für Meran, das noch dazu wegen seines angenehmen Klimas und der sauberen Luft über die Grenzen Italiens hinaus bekannt ist.

Padova - Hotel Abano Terme, © Fototeca ENIT by Gino Cianci

Padova - Hotel Abano Terme, © Fototeca ENIT by Gino Cianci

Spa und Wellness auf höchsten Niveau

Kaum eine Therme in Oberitalien verfügt, zusätzlich zu Spa und Wellness, auch über Wasserattraktionen für Kinder. Denn während die Thermen hier klassischerweise für Erholung und Regeneration stehen, gelten lediglich die Freizeitbäder als unterhaltsame Ausflugsziele für den Familienurlaub. Einige Thermen, etwa das Heilbad Cervia, bieten allerdings eine liebevolle Kinderbetreuung in einem vielfältigen Spielpark an. Außerdem gibt es in Cervia eine Therapieabteilung, die sich speziell um die Leiden kleiner Kurgäste kümmert. Die Therme des Wintersportorts Bormio ist ebenfalls ein Paradies für Familien. Denn hier können die Kinder sich sowohl im Innen- als auch im Außenbereich so richtig austoben, während ihre Eltern im Thermarium entspannen. Besonders attraktiv für Kinder ist sicherlich auch der Ferienort Grado. Im hiesigen Thermenpark gibt es zahlreiche Rutschen und Sprungtürme sowie im Sommer Kinderbetreuung. Allerdings handelt es sich bei dem Bad in Grado um keine Therme im engeren Sinne.